Archiv

14.11.2016

Die Frauen Union Oberhavel hat gewählt!

Als neue Vorsitzende der Frauen Union Oberhavel wurde am 11. November 2016 Nicole Walter-Mundt aus Oranienburg gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Marion Kinzinger aus Birkenwerder an.


20.07.2016

CDU Oranienburg für bessere Spielplätze

Stadtverband der CDU setzt sich mehr und neuere Spielplätze in Oranienburg ein.

Seit Wochen hat sich die CDU- Fraktion Oranienburg für die Verbesserung der Spielplatzsituation in Oranienburg eingesetzt, nach vielen Diskussionen, Debatten und Kompromissen ist es gelungen durch einen Antrag der CDU-Fraktion das Thema Spielplätze in Oranienburg auf den Weg zu bringen! Wir freuen uns, über einen beschlossenen Spielpatz 2018, ein neues Spielplatzkonzept in 2017, die Klärung in 09/2016 wieviel die Stadt für die Reinigung vorhandener Spielplätze ausgibt. Denn hier sehen wir deutlichen Handlungsbedarf! Ein wichtiger Anfang ist gemacht und wir werden uns auch weiterhin für den Ausbau von Spielplätzen und die Verbesserung vorhandener Spielplätze einsetzen


15.06.2016 | Nicole Walter-Mundt

800 Jahre Stadt Oranienburg

Die CDU Oranienburg ist beim Festumzug mit dabei!

Die CDU Oranienburg gratuliert der Stadt Oranienburg ganz herzlich zu ihrem 800.Geburtstag! Anlässlich des Jubiläums fand am 04.Juni 2016 ein Festumzug in Oranienburg statt, welcher die Geschichte unserer Stadt erzählte. Aus diesem Grunde haben die Mitglieder der CDU Oranienburg und die Junge Union Oberhavel, wie auch Frank Bommert (MdL) die Wendezeit dargestellt. Wir erinnerten an die Demonstration im November 1989, die auch in Oranienburg stattgefunden hat. Großen Dank an alle Teilnehmer und Mitwirkende, die das ermöglicht haben! Sehen Sie die schönsten Momente auf den folgenden Fotos.


24.05.2016 | Patrick Schweitzer

5. Kremmener Spargelgespräch mit CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber

Partei des Maßes und der Mitte

Für einen offenen Patriotismus und mehr Betonung des Gemeinsamen hat der Generalsekretär der CDU Deutschlands, Dr. Peter Tauber, beim 5. Kremmener Spargelgespräch geworben. Eingeladen hatte ihn der Vorsitzende der CDU Oberhavel und Landtagsabgeordnete, Frank Bommert. Wie Tauber vor rund 150 Gästen, darunter u.a. der Landesvorsitzende der CDU Brandenburg, Ingo Senfleben, der Generalsekretär der CDU Brandenburg, Steeven Bretz, der stellvertretende Landrat von Oberhavel, Egmont Hamelow, der Sozialdezernent von Oberhavel, Matthias Rink, der CDU-Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler, der Geschäftsführer der IHK Cottbus, Dr. Wolfgang Krüger und die Unternehmer Heydenbluth,Adrian und Heinrich-August Winkelmann sagte, sei ein kritisches Hinterfragen der eigenen Position zwar die Grundlage für stetige Verbesserung, aber der Stolz auf das Erreichte solle doch nicht aus den Augen verloren werden. So besitze Deutschland heute eine der niedrigsten Arbeitslosenzahlen in Europa, mache seit drei Jahren keine neuen Schulden und könne sich über steigende Renten und Löhne freuen. „Schon das ist nicht überall in Europa der Fall und zeigt, welch gute Grundlage wir haben, um die vor uns liegenden Herausforderungen zu meistern“, erklärte der gebürtige Hesse. Dies sei auch Aufgabe von Volksvertretern. „Wir sind dafür gewählt worden, da zu sein, wenn es schwierig wird."


15.02.2016 | Dieser Artikel erschien in der Märkischen Oderzeitung.

Für Kooperation ohne Zusammenschluss

Bei einem Frühstück in der Pension "Zum Wiesengrund" diskutierten Vertreter aus Prenzlau, Schwedt, Lychen, Potzlow, Templin, Boitzenburg, Nord-West-Uckermark, Pinnow und Angermünde. Premiere: Erstmals trafen sich am Sonnabend CDU-Fraktionsvorsitzende aus Parlamenten der Uckermark zu einem Austausch. Die Gespräche sollen fortgesetzt werden. Das herausragende Thema ist derzeit die geplante Kreisgebietsreform, die auch von der Partei-Basis abgelehnt wird. "Wir sind auf einer Linie mit der Landes-CDU, die als Alternativkonzept zum Leitbild der Regierungsparteien für die Erhaltung der Struktur im Landkreis Uckermark ist, aber Bedarf bei der Entwicklung sieht", sagt Christian Herniokel, Fraktionsvorsitzender im Kreistag. Man sei nicht bereit, Steigbügelhalter der Landesregierung zu sein. Eine Vergrößerung der Fläche zöge größere Probleme nach sich. "Auch das Argument, dass bei einer Kreisreform die Kreisumlage sinkt, ist in unseren Augen nicht haltbar", bemerkte Volkhard Maaß aus Angermünde. "Die Verwaltungen werden zusammengelegt, die Personalkosten bleiben und werden steigen, weil Personal vom Land übernommen werden muss." Deshalb sei es wichtig zu überlegen, wie man besser zusammenarbeiten könne ohne Zusammenschluss der Verwaltungen. "Schwedt bietet ja Teile der Verwaltungsrefom schon an, was die Ausstrahlung auf das Territorium betrifft", sagte Thomas Büsching von der SVV Schwedt. "Selbst der Landrat steht nicht zu seinem Landkreis", kritisierte Andreas Meyer aus Prenzlau und sprach von einer "Schmach der Uckermark". "In der CDU wächst die Uckermark zusammen, jedenfalls solange noch Zeit ist", meinte Thomas Neumann aus Templin.


05.02.2016

Uwe Feiler, MdB : „Bis 2020 keine lauten Züge mehr in Oberhavel und im Havelland“

Der CDU-Bundestagsabgeordnete unterstützt nachdrücklich die Forderungen der „Parlamentsgruppe Bahnlärm“

Uwe Feiler, Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Oberhavel/Osthavelland unterstützt die Forderungen der interfraktionellen „Parlamentsgruppe Bahnlärm“ im Bundestag, dass die Bahn insbesondere im Schienengüterverkehr schneller leiser werden müsse. „Spätestens 2020 müssen alle Waggons entsprechend um-gerüstet sein, damit keine lauten Züge mehr im Havelland und in Oberhavel fahren“, fordert der CDU-Politiker.


30.01.2016

Bundesprogramm "Sprach-Kitas" gestartet

Uwe Feiler: Auch Oberhavel und das Havelland profitieren!

Der Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler (CDU) informiert über das seit dem 1. Januar 2016 gestartete Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ „Damit unterstützt der Bund die alltagsintegrierte sprachliche Bildung in Kitas. Das Programm richtet sich hauptsächlich an Einrichtungen, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichem Förderbedarf besucht werden. Von 2016 bis 2019 stellt der Bund jährlich 100 Millionen Euro für die Umsetzung des Programmes zur Verfügung. Damit können bis zu 4.000 zusätzliche halbe Fachkraftstellen in den Kitas und in den Fachberatungen geschaffen werden“, so Uwe Feiler, zugleich Mitglied im Finanzausschuss des Bundestages.


12.01.2016

Neujahrsempfang der CDU Oberhavel

Bommert: Wollen stärkste Kraft im Landkreis werden

Zuversichtlich und gut aufgestellt präsentierten sich die Oberhaveler Christdemokraten beim Neujahrsempfang am 08.01. im Spargelhof Kremmen. „Wir haben in den letzten Jahren viel erreicht, weil wir zusammengestanden und gemeinsam angepackt haben“, sagte der Kreisvorsitzende der CDU Oberhavel, Frank Bommert, mit Blick auf das gute Abschneiden bei Kommunal-, Landtags-, Bundestags- und Europawahlen. „Und wir wollen noch mehr, z.B. 2019 stärkste Kraft im Kreis werden.“ Erst jüngst hatte die CDU mit Steffen Apelt das Rathaus in Hohen Neuendorf erobert. „Das ist Ansporn auch für uns in Kremmen die Bürgermeisterwahl im Herbst zu gewinnen“, sagte Bommert vor rund 150 Gästen, darunter der Generalsekretär der CDU Brandenburg, Steeven Bretz, die Landtagsabgeordneten Danny Eichelbaum und Uwe Liebehenschel, der stellvertretende Landrat von Oberhavel, Egmont Hamelow, der Hauptgeschäftsführer der IHK Cottbus, Dr. Wolfgang Krüger, sowie der Chef des Brandenburger Verfassungsschutzes, Carlo Weber. Der CDU-Politiker sicherte dem Kremmener-Kandidaten Sebastian Busse die volle Unterstützung zu. „Mit ihm werden wir die Wahl gewinnen.“ Deutliche Worte fand Bommert zur aktuellen Flüchtlingskrise. „Wir wollen denen helfen, die wirklich Hilfe brauchen. Klar ist aber auch, dass auch Deutschlands Kapazitäten begrenzt sind.“ Deshalb müssten zeitnah die Fluchtursachen bekämpft, die europäische Grenzsicherung ausgebaut und damit die Flüchtlingszahlen gedrosselt werden. Darüber hinaus bedürfe es der konsequenten Umsetzung der deutschen Gesetze. „Wer in Deutschland als Flüchtling Straftaten begeht, muss umgehend ausgewiesen werden“, sagte Bommert mit Blick auf die ungeheuerlichen Vorgänge in Köln und Hamburg in der Silvesternacht. Kritik an der rot-roten Landesregierung übte der Generalsekretär der CDU Brandenburg, Steeven Bretz. Er nannte die Pläne von SPD und Linken für eine Kreisgebietsreform bürgerfern und kündigte einen Gegenentwurf der Christdemokraten an. „Wir werden nicht zulassen, dass unsere erfolgreichen Landkreis einfach zerschnitten und immer größere Verwaltungseinheiten gebildet werden. Zu Brandenburg gehören seine regionalen Identitäten.“ Auch in anderen Politikfeldern wie dem Stellenabbau bei der Polizei, den Diskussionen um die Einführung einer Gemeinschaftsschule oder der Haushaltspolitik erteilte Bretz der Landesregierung schlechte Noten. „Rot-Rot bringt unser Land in Not. Wir brauchen endlich wieder eine starke CDU in der Regierung." Umrahmt wurde der Abend von einem rustikalen Buffet und dem tollen Musikprogramm der Percussionsgruppe der Musikschule Hennigsdorf.


11.01.2016

CDU will Oberhaveler Rathäuser erobern

Oberhavel (MZV) Mit einer Kampfansage startet die CDU Oberhavel ins neue Jahr. Erstes Ziel für 2016: das Bürgermeisteramt in Kremmen.

Beste Laune herrschte auf dem traditionellen Neujahrsempfang der Christdemokraten, der dieses Mal nicht in Oranienburg, sondern auf dem Spargelhof in Kremmen stattfand. In seiner Ansprache vor zahlreichen Gästen ging CDU-Kreischef Frank Bommert zunächst auf die Flüchtlingssituation ein. Bommert attestierte der Kreisverwaltung Oberhavel eine gute Arbeit, gleichzeitig forderte er angesichts der zu erwartenden erneut hohen Zahl an Asylsuchenden in diesem Jahr, "in Brandenburg konsequenter abzuschieben". Bommert nannte Oberhavel als positives Beispiel. "In Brandenburg setzt der Kreis das am konkretesten um". Vergangenes Jahr schob Oberhavel 315 Personen ab. In Kremmen blickte Bommert auch auf die Wahlen in den kommenden Jahren. Die CDU sieht der Landtagsabgeordnete "sehr gut aufgestellt". Bei den nächsten Kommunalwahl im Jahr 2019, will die Kreis-CDU der SPD endlich den Rang ablaufen. "Das schaffen wir", ist Bommert überzeugt, "wir sind kein zerstrittener Haufen mehr". Nachdem Hohen Neuendorf mit Steffen Apelt, der im November gewählt wurde, ab März einen neuen CDU-Bürgermeister hat und in Kremmen dieses Jahr Sebastian Busse für die CDU in den Wahlkampf geht, wollen die Christdemokraten 2017 weitere Städte im Kreis erobern. Denn auch in Oranienburg, Hennigsdorf, Velten und Glienicke sind die Bürgermeisterposten neu zu besetzen. Als Gastredner trat der CDU-Generalsekretär der CDU-Brandenburg, Steeven Bretz auf. Der kalauerte zu Beginn: "Busse kann Kremmen, Kremmen braucht Busse." Dann regte sich Bretz über den Vorschlag von Justizminister Helmuth Markov (Linke) auf, in den Vollzugsanstalten die Schusswaffen abzuschaffen. "Das ist eine dämliche, blödsinnige Idee." Einfache Worte, viel Applaus. Bretz macht in Kremmen klar, dass die Landes-CDU künftig regieren will.


11.01.2016

Union hat Lust auf mehr

Der Erfolg des CDU-Mannes Steffen Apelt bei der Bürgermeisterwahl im Herbst in Hohen Neuendorf weckt bei Oberhavels Unionsfreunden die Lust auf weitere Erfolge. Kreis-Chef und Landtagsabgeordneter Frank Bommert blickte beim Neujahrsempfang am Freitagabend

Kremmen. Die CDU Oberhavel will nach Hohen Neuendorf weitere Rathäuser in der Region erobern. Kreisvorsitzender Frank Bommert gab sich beim Neujahrsempfang am Freitagabend im rustikalen Ambiente des Spargelhofes in Kremmen kämpferisch und zuversichtlich. „Ich bin überzeugt, dass wir die Bürgermeisterwahl in Kremmen nach Hause fahren“, sagte er vor den rund 150 Gästen. Hoffnungsträger ist der neue CDU-Fraktionschef im Kremmener Stadtrat, Sebastian Busse, der im November in den Ring steigt. Bommert riet ihm, sich ein paar Tipps bei Steffen Apelt zu holen. Der hatte es gerade in Hohen Neuendorf vorgemacht, wo er den Amtsinhaber von den Linken vom Chefsessel schubste. Dafür gab es beim Empfang noch einmal frenetischen Beifall von der CDU-Basis. Aber auch bei den Wahlen 2017 haben die Unionsfreunde Lust auf mehr. In Oranienburg, Hennigsdorf, Velten, Glienicke wolle die CDU mit guten Kandidaten ins Rennen gehen, sagte Bommert – und...



Nächste Seite

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon